Oldenburger Str. 32, 23730 Neustadt in Holstein

INTENSIVPFLEGE

Medizinische Versorgung

Unsere Pflegeteams haben weitreichende Erfahrung in der weiteren komplexen Behandlung nach Wiederbelebung (Reanimation): sogenanntes Post Cardiac Arrest Syndrom (PCAS) unter Anwendung von erweitertem hämodynamischen Monitoring (PiCCO-System bzw. Swan-Ganz-Einschwemmkatheter) und übernimmt die Patienten nach Abschluss der klinischen Behandlung.

Das Pflegeteam von "Fachpflege Nord" unterstützt in der ambulanten Intensivpflege in der Betreuung und Anwendung von:

  • Absaugengeräten, Cuff - Assistenten
  • dilatative Tracheotomie
  • Einsatz nicht-invasiver Beatmungsverfahren zur möglichst schnellen Entwöhnung von der Beatmung
  • Unterstützung bei der Einschätzung der neurologischen Prognose durch interdisziplinäre Zusammenarbeit Kliniken und neurologischen Abteilungen, die die notwendigen diagnostischen Verfahren anbieten: (cranielle Computertomographie cCT, Hirnstrommessung EEG, evozierte Potentiale SEP, serielle NSE-Bestimmung, etc.)
  • frühestmögliche Entwöhnung (Weaning) von der Beatmung und Mobilisierung der Patienten (Früh-Mobilisierung) durch die Zusammenarbeit mit der Physikalischen Medizin (Atemgymnastik, Krankengymnastik, Ergotherapie)
  • nach Abschluss des Weanings anschließende zuverlässige Versorgung in der ambulanten Intensivpflege.

Eine zuverlässige Grundpflege begleitet die ambulante Intensivpflege und ist ein unentbehrlicher Baustein im Leistungs-Portfolio von "Fachpflege Nord". Hierzu gehören im Sinne des SGB XI pflegerische Hilfen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Prophylaxen. Hilfe bei der Körperpflege (Pflege im Bett, am Waschbecken, Dusche, Vollbad oder Teilbad), Hautpflege, Haarpflege, Aus - und Ankleiden, Mobilisation, Bett richten, Mundpflege, Rasur, Lagerung, Krankenbeobachtung, Vorbeugende Maßnahmen z.B. von Druckgeschwüren, Gelenkversteifungen und bei Lungenentzündungen, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.

Ambulante Intensivpflege

Wir bieten höchste Pflege- und Betreuungsqualität

Menschen mit fortgeschrittener z.B. neurologischer / pneumologischer Grunderkrankung und/oder mit lebensbedrohlicher Störung der Atmung sind meistens intensivpflegebedürftig und die außerklinische Intensivpflege mit Heimbeatmung stellt sich als eine sinnvolle Alternative dar. Die betroffenen Patienten haben oft folgende Diagnosen: Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Hoher Querschnitt, Tumorerkrankungen, Schädel-Hirn-Traumata, Chronisch Ostruktive Lungenerkrankungen, Apallisches Syndrom...

Pflegeüberleitung

Viele Patienten verweilen auf einer Intensivstation und es zeichnet sich die Entlassung ab. Nun stellt sich häufig die Frage wie es jetzt weitergehen soll.

Wir helfen Ihnen und Ihren Angehörigen den Weg zu einer optimalen Versorgung zu finden und eventuelle Hürden zu bewältigen.

Mit "Fachpflege Nord" wählen Sie die Pflege in eigener häuslicher Umgebung oder Sie entschließen sich zu einer Versorgung in einer unserer betreuten Wohngemeinschaften.

Wir bieten Ihnen an, Sie schon während des Aufenthalts im Krankenhaus zu unterstützen und die Überleitung der fortführenden Pflege mit Ihnen abzustimmen und Sie darin zu begleiten.

Intensiv- und Beatmungspflege

Die Entscheidung zur Heimbeatmung sollte in jedem Fall nach einer umfassenden ärztlichen Aufklärung erfolgen. Alle Beteiligten müssen über den Verlauf der Krankheit und über die häusliche Versorgung informiert sein.

Es sollten räumliche Gegebenheiten vorhanden sein. Neben dem Pflegebett braucht man noch Platz für Geräte und ein Regal für das Verbrauchsmaterial.

Ein separates Zimmer für die Pflegekräfte ist nicht erforderlich.

Es sollten fünf Arbeitstage für eine Personaldisposition eingeplant werden, da wir mit allen Krankenkassen Ergänzungsvereinbarungen haben, ist die Bearbeitungsdauer minimal.

Kontaktformular

!
!
!
Abbrechen
Style switcher

Choose color style